SRK Berlin im Maßstab 1:72

 

Bei einem Treffen am Teich kam mir die Idee, eine Berlin von Revell fernzusteuern; an sich nichts spektakuläres, hatte ja bereits mal eine, ...

... allerdings nur mit einer 2-Kanal-Anlage ohne weitere Funktionen! Habe sie verkauft.

Die Neue soll mit ferngesteuertem Beiboot, Beibootaufnahme und Lichtern sein ! Es dauerte etwas, bis ich eine geeignete Fernsteuerung fand, die in das nur 10 cm lange Beiboot passt. Aus einem Spielzeug-Mini-Boot, dass von zwei Motoren gesteuert wird.

         

Die Fernsteuerung mit Akkus und Motoren wiegt nur 15 Gramm und ist sehr klein.

 Zur Aufnahme des Beiboots wurde das Heck abgeschnitten und geändert.

 Auch die Lichter und drehbares Radar sind schon drin,

der Antrieb direkt unter dem Aufbau.

Aber das Beiboot ist leider in der Badewanne abgesoffen, da es noch nicht abgedichtet war. Auf der Modellbau-Messe in Hamburg hat mir Marco vom Modellbauclub Geesthacht aber ein Neues geschenkt, vielen Dank an Ihn.
 

So, also nochmal:

Bauen wir eine Fernsteuerung in das kleine Boot, diesmal eine Proportionalanlage mit einem Motor und Ruder mit Servo! Die Komponenten von wes-technik.de oder mikroantriebe.de wiegen zusammen mit Fahrregler und LiPo-Akku im günstigsten (und leider teuersten) Fall 9,2 Gramm, kosten dann aber auch mit LiPo-Lader über 200,- € (Schluck). Das Boot liegt dann wohl nicht mehr so tief und lässt sich feinfühlig steuern, hoffe ich. Ich werde diesmal auch die 16,- € für einen PUR-Schutzlack für die Elektronikteile investieren, sollte das Boot mal wieder absaufen; so gehen wenigstens die teuren RC-Komponenten nicht drauf. - Also erstmal warten auf das Weihnachtsgeld...

-

Hier erste Tiefziehteile aus eigener Fertigung, wiegen etwa 4 Gramm (statt 12 Gramm der Originalteile)

  

Weitere Bilder:

         

 

zurück